• Bayerns Außenhandel wächst ungebremst
  • Wie holen Sie neue Airlines an den Flughafen München, Frau Fürsich?
  • Siemens-Chef Kaeser drängt weiter auf Flughafenausbau
  • »Willkommen Dahoam«: Lufthansa feiert A350-Premiere am Flughafen München
  • Über 200 Unternehmen stehen hinter dem Flughafenausbau
  • Video-Animation: Der Flughafen München am Limit
  • Der Flughafen München - eine bayerische Erfolgsgeschichte
  • Der Flughafen München – Bayerns Ticket in die Zukunft
  • Der Flughafen München - verlässlicher Partner der Region
  • Der Flughafen München - Bayerns Tor zur Welt und ihren Möglichkeiten
  • Der Flughafen München – macht sich stark für die Umwelt
  • Der Flughafen München – bringt Menschen zusammen
  • Der Flughafen München – jetzt Perspektiven schaffen
Mehr erfahren

Herzlich Willkommen !

Der Flughafen ist das Tor zur Welt für München, Bayern und seine Menschen. Er ist einer der wichtigsten Standortfaktoren. Auf dieser Website lesen Sie, wieso der Flughafen sich mit den Anforderungen seiner Nutzer weiter entwickeln muss.

Wissenswertes

Übersichtskarte

Übersichtskarte

Klicken Sie sich durch die animierte Karte des Flughafens in seiner Ausbaustufe und erfahren Sie viel Interessantes.

Zeitleiste

Zeitleiste

Die Entwicklung des Münchner Flughafens seit dem Umzug ins Erdinger Moos und der Inbetriebnahme 1992 ist eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Hier sehen sie die wichtigsten Meilensteine.

Unterstützer

«5.664» Gesichter für den Ausbau

  • Marion Schöpl
    Wirtschaftswachstum ist wichtig für eine sichere Zukunft. Ja zur 3. Bahn.
    Marion SchöplMitarbeiterin Lufthansa
  • Bianca Dittrich
    Ja zur 3. Bahn in MUC, für die nächsten 60 Jahre Condor.
    Bianca DittrichMitarbeiterin am Flughafen München
  • Guido Gerhölzl
    Ja! Für mehr sichere Arbeitsplätze.
    Guido GerhölzlMitarbeiter am Flughafen München
  • Christian Schnagl
    Der Flughafen München ist ein Schlüsselfaktor für die bayerische Wirtschaft und unser Ticket in die Zukunft.
    Christian Schnagl
  • Riccardo Pschtschan
    Für die Sicherung des Wachstums für die Region und unsere Zukunft.
    Riccardo PschtschanMitarbeiter Swissport Losch
  • Milós Szasz
    For more Jobs.
    Milós Szasz
  • Franz Kress
    Wir müssen uns weiterentwickeln, damit wir nicht das verlieren, was wir bewahren möchten.
    Franz KressMitarbeiter am Flughafen München
  • Dr. Michael Flick
    Damit der Flughafen weiter wachsen kann.
    Dr. Michael Flick
  • Igor Mesovic
    Ja zum Flughafenausbau, damit wir auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben!
    Igor MesovicMitarbeiter am Flughafen München
  • Michael Sander
    "Ohne geht gar ned!"
    Michael Sander
  • Burghart Muggenthaler
    Gut für die Entwicklung der Region mit Arbeitsplätzen.
    Burghart MuggenthalerPassagier
  • Thomas Bierling
    Die 3. Start- und Landebahn ist ein wichtiger Beitrag für Bayerns Wohlstand. Auch der Wirtschaftsstandort München wird von der 3. Bahn in großem Ausmaß profitieren.
    Thomas BierlingMitarbeiter am Flughafen München
  • Peter  Groß
    Gut für die Zukunft, stark für die Region! Die Kundennachfrage steigt, darum ist die 3.Start- und Landebahn notwendig. Als ehemaliger Mitarbeiter ist es das mindeste was man tun kann, ich bin FÜR die dritte Start und Landebahn.
    Peter GroßEhemaliger Mitarbeiter
  • Kevin Keller
    Ja zur 3. Bahn und somit zu den künftigen Wachstumschancen Bayerns.
    Kevin KellerPassagier
  • Andreas Pill
    Ist gut für Bayern und gut für die Mitarbeiter des Flughafens, da kontinuierlich Arbeit da ist. Mehr Flugbewegungen.
    Andreas Pill
  • Olga Schmidt
    Ja!
    Olga SchmidtPassagier
  • Karin Reisinger
    Wirtschaftswachstum
    Karin Reisinger
  • Josef Sedlmayr
    Ich bin überzeugt, dass die 3. Bahn notwendig ist, um die weitere positive wirtschaftliche Entwicklung des Großraums Münchens und ganz Bayerns sicher zu stellen.
    Josef SedlmayrMitarbeiter am Flughafen München

Ihre Fragen an den Münchner Flughafen

»Was haben die Münchner vom Bau der dritten Bahn?«
Unsere Antwort
Der Flughafen München bietet exzellente direkte Verbindungen in alle wichtigen Regionen der Welt. Im aktuellen Sommerflugplan (Ende März bis Ende Oktober) werden 243 Ziele über 242.000 mal angeflogen. München ist damit ein Drehkreuz der Luftfahrt von weltweitem Rang.

Mehr erfahren:vbw-Studie zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Drehkreuzes

Ein derart dichtes Verbindungsnetz wäre allein durch die Region um München trotz ihrer wirtschaftlichen Stärke und touristischen Anziehungskraft nicht möglich. Die Fluggesellschaften könnten viele der heute angebotenen Verbindungen allein aus dem Einzugsbereich des Airports wirtschaftlich nicht darstellen. Erst der Umsteigeverkehr macht die hohe Zahl der Ziele und die Dichte der Verbindungen von München aus möglich.

Das hervorragende Angebot wird nur zu halten sein, wenn der Flughafen München mit den Anforderungen seiner Kunden mitwachsen kann. Andernfalls droht München, den Anschluss zu verlieren und den erreichten Stand zu gefährden. Daher geht es bei der weiteren Entwicklung des Flughafens München um eine zentrale Zukunftsentscheidung für München und für Bayern.
»Was steckt hinter dem Strecken-Förderprogramm des Flughafens München?«
Unsere Antwort
Die FMG unterstützt Airlines in der Anlaufphase ihrer Betriebsaufnahme, da zu Beginn das wirtschaftliche Risiko für die Airlines in der Regel am größten ist. Außerdem beteiligt sie sich auch an der Vermarktung mit dem Ziel, die Auslastung zu verbessern. Die Unterstützung erfolgt jedoch nur dann, wenn damit die Profitabilität des Flughafens erhöht werden kann. Für das Förderungskonzept wurden 2016 rund 21 Millionen Euro aufgewendet.

Förderprogramme zur Unterstützung von Fluggesellschaften sind europaweit branchenüblich und zum Teil auch in der jeweiligen Entgeltordnung veröffentlicht. Es gehört zu den originären Aufgaben eines Flughafenbetreibers, Verkehrswachstum zu fördern und damit die Mobilitäts-Chancen für die Bevölkerung zu verbessern. Gleichzeitig wird dadurch die Standortqualität des Münchner Flughafens und des gesamten Freistaats Bayern gestärkt.

Dabei werden nicht alle Strecken gleich gefördert. Das Programm differenziert nach der regional unterschiedlichen Bedeutung und der Wirtschaftlichkeit der Verkehre für den Flughafen München.
»Wieso braucht der Flughafen München eine dritte Startbahn?«
Unsere Antwort
Der internationale Flugverkehr wird in den nächsten Jahren weiter stark steigen. Für Deutschland rechnet das Bundesverkehrsministerium bis 2030 mit einem Wachstum des Luftverkehrsaufkommens um ca. 60 Prozent verglichen mit 2010. Für den Flughafen München rechnen Prognosen mit einem Passagierwachstum von über 45 Prozent auf über 58 Millionen Fluggäste bis zum Jahr 2025 – notwendige Ausbaumaßnahmen wie die 3. Start- und Landebahn vorausgesetzt.

Die Anzahl der Flugbewegungen würde laut Prognose auf rund 590.000 im Jahr 2025 steigen, aber nur dann, wenn ein „engpassfreies“ Wachstum des Luftverkehrs möglich und die dazu notwendige dritte Start- und Landebahn bereits vorhanden wäre. Tatsächlich aber wurde das Verkehrswachstum der vergangenen Jahre durch die Kapazitätsbeschränkungen des derzeitigen Bahnsystems erheblich gebremst.

Die beiden bestehenden Start- und Landebahnen des Flughafens München sind schon lange an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gestoßen, Kapazitäten für zusätzliche Starts und Landungen fehlen und der Flughafen München kann den Fluggesellschaften zu verkehrsstarken Zeiten keine weiteren Slots mehr anbieten. Anfragen nach zusätzlichen Starts und Landungen zu diesen Zeiten müssen abgewiesen werden.

Mit dem Bau der dritten Start- und Landebahn werden bestehende Kapazitätsprobleme gelöst. Das Ausbauvorhaben deckt den Bedarf des Münchner Flughafens für Jahrzehnte. Ohne die dritte Bahn hingegen droht München abgehängt zu werden: Wenn Fluglinien in München keine neuen Verbindungen anbieten können, steigt der Druck, heute bestehende Verbindungen auf andere Drehkreuzflughäfen zu verlagern. Der Status Münchens als Drehkreuz mit attraktiven, weltweiten Direktverbindungen steht damit mittelfristig auf dem Spiel. Um die Bedeutung des Münchner Flughafens als Luftverkehrsstandort ersten Ranges zu erhalten, muss er sich mit den Anforderungen seiner Nutzer weiter entwickeln können.